Mit Windows 8 hat auch der Datei-Explorer einige Neuerungen erfahren. Die offensichtlichste ist das so genannte Menüband, wie Sie es vielleicht schon von anderen Anwendungen wie Office kennen. Aber auch unter der Haube hat sich einiges getan: Viele nützliche neue Funktionen wurden integriert und etliche Aufgaben wie Kopieren, Löschen, Verschieben und Komprimieren erledigt der Dateimanager jetzt deutlich schneller als vorher. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten neuen Funktionen im Überblick.

Einfach zurecht finden

Und das neue Menüband macht vieles viel einfacher als vorher, angefangen beim Kopieren, Ausschneiden und Einfügen von Dateien bis hin zum Suchen von Dateien nach Änderungsdatum, Dateityp und anderen Eigenschaften.

Die meisten Befehle zum Organisieren von Dateien finden Sie auf den Registerkarten „Start“ und „Ansicht“ des Menübands. Das Menüband ist standardmäßig minimiert, sodass mehr im Datei-Explorer-Fenster zu sehen ist. Um es zu öffnen, tippen oder klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Fragezeichen-Symbol. Wenn Sie viel zu organisieren haben, können Sie das Menüband auch geöffnet lassen.

 

 

Verwenden Sie die Registerkarte „Start“ für Dinge wie das Kopieren und Verschieben von Dateien sowie das Erstellen neuer Ordner.

Verwenden Sie die Registerkarte „Ansicht“ zum Einblenden oder Ausblenden von Bereichen, zum Sortieren von Dateien und Ordnern sowie zum Ändern deren Darstellung in der Dateiliste.

Über die Registerkarte "Freigeben" stehen mehrere Optionen bereit, um Dateien mit anderen zu teilen, beispielsweise über Netzwerkfreigabe, per E-Mail, gebrannt auf CD oder DVD oder über SkyDrive.

Wenn Sie Ordnung in Ihre Dateien und Ordner bringen möchten, aber einfach nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, hier einige Tipps und Tricks:

  1. Nach Datum sortieren. So erkennen Sie auf einen Blick ältere Dateien, die Sie nicht mehr benötigen und löschen können.
  2. Vorschau von Dateien anzeigen. Wenn Sie eine Datei nicht erkennen, tippen oder klicken Sie auf die Registerkarte "Ansicht" und dann auf Vorschaufenster. Wählen Sie anschließend die Datei aus, um eine Vorschau anzuzeigen.
  3. Dateien nach Größe sortieren. Löschen Sie die größten Dateien, die Sie nicht mehr benötigen, um schnell Speicherplatz auf einem Laufwerk freizugeben.
  4. Dateien nach Datumsbereich oder Ereignis in Ordner verschieben. Wenn Sie Fotos von einer Kamera importieren, wird manchmal ein neuer Ordner für jedes Datum erstellt. Dies wird schnell unübersichtlich. Verschieben Sie die Fotos stattdessen nach Monat, Jahr oder Ereignis in neue Ordner.
  5. Archivordner erstellen. Um während eines Projekts ältere Versionen einer Datei beizubehalten, ohne sie mit der neuesten Version zu verwechseln, erstellen Sie einen Ordner namens „Archiv“. Nach Abschluss des Projekts können Sie die gesamten Entwurfsdokumente in einem Schritt löschen und den Speicherplatz wieder freigeben.
  6. Dateien auf gleiche Weise benennen. Um eine Reihe von Dateien zusammenzuhalten, ohne einen Unterordner für sie zu erstellen, beginnen Sie den Namen aller Dateien mit der gleichen Zeichenfolge. Sie könnten beispielsweise in einem Ordner namens „Sport“ Dateien speichern, die „Fußballspielplan“, „Fußballfelder“ und „Fußballmannschaftsaufstellung“ heißen. Entwickeln Sie eine eigene Methode, Ihre Dateien zu benennen, sodass die für Sie relevanten Informationen direkt am Dateinamen zu erkennen sind.

Kopieren: Schneller und effizienter als bisher

Bisher konnte über den Explorer nur ein einzelner Kopiervorgang gleichzeitig abgewickelt werden, das ist jetzt anders: Mit dem neuen Datei-Explorer in Windows 8 lassen sich nun auch mehrere Dateien aus verschiedenen Ordner an andere Plätze kopieren oder verschieben. Darüber hinaus lassen sich Kopiervorgänge nun auch ganz einfach per Klick auf das entsprechende Symbol pausieren bzw. abbrechen. Auch die Fortschrittsanzeige mit Angaben wie Geschwindigkeit, geschätzte Kopierdauer und verbleibende Zeit wurde überarbeitet und wirkt deutlich frischer, informativer und übersichtlicher.

Daten fix komprimieren und entpacken

Zwar beherrschte auch schon der Vorgänger das Archivieren und Entpacken von Dateien, doch geht der neue Datei-Explorer hier deutlich flotter zu Werke als vorher: Rund doppelt so schnell wie bisher werden Dateien platzsparend ins Archiv gepackt bzw. aus diesem heraus geholt. Insbesondere bei großen Dateien und Ordnern wie Fotosammlungen macht sich der Zeitgewinn bemerkbar. Um Dateien zu packen, navigieren Sie einfach zu dem entsprechenden Ordner, markieren Sie die Inhalte, die Sie komprimieren wollen und klicken oder tippen Sie auf der Registerkarte "Freigeben" auf das mit "Zip" beschrifteten Aktenordner-Symbol.

Das Entpacken von Archiven gestaltet sich ähnlich einfach: Markieren Sie die Datei und wählen Sie im automatisch angezeigten Register "Extrahieren" die gewünschte Option.

 Image-Dateien: Erstellen oder als virtuelles Laufwerk einbinden

Um Abbilder von Datenträgern, also Image-Dateien wie ISO oder VHD, auf CD oder DVD zu brennen, mussten Sie bisher zu Programmen von Drittanbietern wie Nero zurückgreifen. Unter Windows 8 können Datenträger direkt aus dem Datei-Explorer erstellt werden. Dafür brauchen Sie lediglich eine leere CD oder DVD in Ihr Laufwerk einzulegen und die ISO- oder VHD-Datei zu markieren. Öffnen Sie anschließend im Register "Freigeben" oder über das Kontextmenü per Rechtsklick die Funktion "Datenträgerabbild brennen". Anschließend beschreibt Windows 8 automatisch den Datenträger ohne weiteres Zutun.

Ebenfalls neu mit Windows 8 ist die Möglichkeit, ISO- und VHD-Dateien direkt über den Datei-Explorer als virtuelles Laufwerk einzubinden ("mounten" genannt). Auch dafür waren bisher immer externe Programme notwendig. Alles, was nun vonnöten ist, ist ein Doppelklick im Datei-Explorer auf die entsprechende Image-Datei und schon "mountet" diese sich selbstständig. Das virtuelle Laufwerk erhält dabei den nächsten freien Laufwerksbuchstaben. Das virtuelle Laufwerk bleibt so lange bestehen, bis Sie sich von Windows abmelden oder Sie dieses manuell trennen. Für letzteres markieren Sie einfach das Laufwerk im Datei-Explorer und klicken im Menüband unter der Registerkarte "Start" auf "Auswerfen".